Frauen sind das stärkere – aber nicht unbedingt das klügere Geschlecht…

Liebe

Wir Frauen sind das stärkere aber auch das – ich will uns nicht als dumm bezeichnen aber manchmal sind wir das – „dümmere“ Geschlecht. Das wir Frauen locker einen Männerschnupfen weg strecken können, liegt auf der Hand. Geht es aber um Gefühle und um Impulse sind wir einfach nicht in der Lage Impuls und Gefühl zu unterscheiden.

Nach intensiven Gesprächen und langen Nächten ist mir klar geworden, dass ich nun doch zur Kategorie „dumm“ gehöre. Wir alle gehören dazu. Oder hat nicht jede von uns schon einmal eine langjährige Beziehung beendet um mit dem unbekannten fremden eine absolute Pleite zu erleben? Ja sicher war es in den ersten Wochen schön, man hat die ganze Zeit nur gelacht, konnte über alles reden und war bedingungslos glücklich. Irgendwann merkt man aber doch, das es ganz anders geworden ist als man es sich vorgestellt hätte. Sei es die Entfernung die einen trennt oder ganz einfach andere Ansichten. Was vorher alles neu und fremd war, verlor plötzlich wieder seinen Reiz. Es verliert daher seinen Reiz, weil man sich mit vielen Männern gut verstehen, gut reden oder gut schreiben kann. Aber funktioniert das dann auch im Alltag? Wenn nicht, dann bleibt eine zerbrochene Beziehung, eine leere Wohnung und ein schlechtes Gewissen zurück. Ich glaube in der heutigen Zeit von Lovoo, Whats App, Facebook und Co. findet man an jeder Ecke Männer die einen toll, attraktiv und sexy finden. Glaubt mir plötzlich sind sie ÜBERALL. An jeder Ecke lauern sie, einer niedlicher anzusehen als der Andere. Man malt sich Bilder im Kopf aus. „Mit dem hätte ich sicher ein schönes Leben.“ „Oder mit dem, er wäre nicht oft zu Hause – kann mir aber alles bieten.“ „Oder vielleicht doch der da drüber, reif, erfahren und gebildet.“ Die einen berühren die anderen verführen. Bei dem einen ist es das Lächeln, bei einem anderen aber zittern dir die Knie und du weißt plötzlich nicht mehr wo dir der Kopf steht. Aber die folgen einer solchen Impulshandlung sind schwer, deshalb erzähle ich heute meine Geschichte. Ich habe vor einem halben Jahr meine Beziehung beendet. Wegen einer Schwärmerei. Geschwärmt wurde deswegen, weil ich unzufrieden war, nicht mit meinem Partner über Probleme geredet habe und Fremdimpulse plötzlich anders wahrgenommen habe. Sicher gab es auch in der Beziehung, Männer von denen man wusste sie finden einen gut. Das interessiert einen aber nicht sonderlich und sie sind oder waren niemals ein Hindernis für die Beziehung. Bis zu einem gewissen Punkt, wo die ganze Beziehung nur noch an einem seidenen Faden hing. Wenn man plötzlich keinen Ausweg mehr sieht und sich genau auf diese Impulse versteift. Plötzlich stellt man fest andere Männer können auch sympathisch und lieb sein. Andere Männer fahren noch schnellere Autos und andere Männer finden uns auch vorzeigbar. Wenn du dies erkennst verändert sich die ganze Welt. Man wird selbstbewusster, reifer nur ein falscher Satz von deiner bisherigen großen Liebe und plötzlich denkst du, du könntest es beenden und mit einem anderen genau da weiter machen wo die letzte Beziehung aufhörte. Nur das es jetzt noch viel besser sein würde. Und an diesem Punkt glaube ich wieder, es gibt nur einen Mann auf der Welt der einen wirklich richtig liebt. Mit allem was dazu gehört. Das dieser Mann nicht immer zwangsläufig im Porsche verfährt. Eine Luxusvilla hat und dessen Eltern dich auch noch lieben – ist klar. Du kannst 50 tolle Männer kennen lernen, für jeden dieses Bauchkribbeln empfinden. Aber ist oder sind sie letzten Endes auch immer für dich da, unterstützt dich bei deinen Hobby’s oder fahren für dich zur Apotheke wenn es dir schlecht geht? Wir sind niemals zufrieden mit dem was wir haben. Aber alt genug um zu überlegen ob man wirklich bereits ist all das aufzugeben in der Hoffnung einen noch besseren zu finden. Liebe vergeht und auch das Bauchkribbeln vergeht mit der Zeit. Aber das FÜREINANDER (da sein) wird immer bleiben. Und darauf kommt es an im Leben. Leider habe ich diese Erkenntnis erst nach einem halben Jahr der Trennung gewonnen. Erst nach einem halben Jahr unendlich vieler Arschtritten von anderen Männern und vielen ermahnenden Worten von Freunden, die einem sagten wie dumm man eigentlich ist, haben mich zurück gebracht. Nach Hause. Wo ich die sein konnte die ich wirklich bin. Wo auch unsere Haustiere wohnen. Wo wir uns unser kleines Reich aufgebaut haben. Das nenne ich angekommen. Meine große Liebe hat auf mich gewartet. Deine wartet vielleicht auch. Aber die Tage und Nächte vergehen, wie lange wird er warten bis auch er sich auf etwas Neues einlässt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.