Blogtagebuch #3 Anders Sein

 

Heute möchte ich euch inspirieren und einladen anders zu sein. Und Menschen mit anderen Vorlieben, Einstellungen oder Körperformen zu akzeptieren. In der letzten Zeit gab es immer wieder negative Beiträge auf meinem Blog, da es für mich schwer ist von der Gesellschaft akzeptiert und/oder geliebt zu werden. Ich bin anders als andere, habe zu vielen Dingen gegenüber eine andere Sichtweise und es fällt mir oft schwer, andere Meinungen oder Einstellungen zu akzeptieren. Wir erwarten immer so viel von den anderen, doch wenn wir tief in uns hineinsehen, dann wissen wir, dass es uns auch nicht immer leicht fällt, fair und gerecht mit anderen umzugehen. 2017 habe ich vielen Menschen eine 2. Chance gegeben und ich denke einfach, dass es Zeit wird, an sich selbst zu arbeiten, denn nur so können wir bewirken, dass auch andere an sich arbeiten. Habt ihr zum Beispiel schon einmal jemandem gesagt, dass Ihr ihn mögt so wie er ist? Habt ihr verziehen, obwohl ihr vielleicht weit und breit der nachtragenste Mensch seit? Habt ihr schon einmal jemanden ermutigt, der es vielleicht ebenfalls nicht so leicht hat? Konntest du schon mal ehrlich und offen zugeben einen Fehler gemacht zu haben und um Verzeihung bitten? Habt ihr schon mal jemandem „Danke“ gesagt einfach weil er da war und Beistand geleistet hat? Bevor wir von anderen erwarten so wie wir zu sein, um nicht anders zu sein, sollten wir uns vielleicht auch ein Stück an andere Menschen anpassen und ihnen Aufmerksamkeit schenken und vielleicht ändert sich sogar das Blatt und du merkst dass du garnicht anders bist. Ich denke wir können die Welt nur zu einem besseren Ort machen.

Wenn ich an den Shootingtag zurück denke, dann erinnere ich mich schnell an die Menschen, die mir begegnet sind. Sonst begegnen mir immer Beleidigungen und an diesem Tag dachte sich wohl jeder: „Ach ja, die Grufftis sind los.“ Das hat mich positiv gestimmt. In der Gesellschaft ist es wohl schlimmer sich gruselig schwarz zu kleiden, als dick zu sein. Eine neue Erkenntnis die ich an diesem Tag gewonnen habe. An dieser Stelle möchte ich euch auch sagen, dass am Shootingtag tatsächlich minus 11 Grad Celsius waren und trotzdem habe ich mich tapfer geschlagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.